Das Finanzamt lässt schön grüßen!

GoBD, Archivierungspflicht, Revisionssicherheit – diese Begriffe sind bekannt. Aber was bedeuten die Änderungen der GoBD im Einzelfall konkret für ein Unternehmen? Es reicht zum Beispiel nicht, eine Rechnung, die per E-Mail angekommen ist, auszudrucken und abzuheften. Nein, die Neuregelung der GoBD besagt, dass ein elektronisch eingegangenes Dokument auch elektronisch zu archivieren ist. Das bedeutet konkret: Kann man bei einer Betriebsprüfung dieses Dokument nur ausgedruckt vorlegen oder ist die E-Mail nicht mehr auffindbar, erkennt das Finanzamt diesen Beleg nicht an!

Digitaler Eingang = digitale Aufbewahrung

Dabei muss ein elektronisches Archiv allerdings auch die Anforderungen der GoBD erfüllen, was bedeutet, dass alle archivierten Dokumente während der Dauer der Aufbewahrungsfrist vollständig, jederzeit verfügbar, originalgetreu, jederzeit wiederauffindbar und vor allem manipulationssicher aufbewahrt werden müssen.

Und das geht nicht mit einer einfachen Dokumentenablage auf dem Server…

Jetzt nicht ins Schwitzen geraten – wir haben die Lösung und helfen Ihnen weiter. Als inhabergeführtes IT-Systemhaus entwickeln wir bereits seit über 20 Jahren für unsere Kunden maßgeschneiderte Konzepte und Lösungen. Ob es um den Einsatz einer separaten E-Mail-Speichermöglichkeit, einer kleinen Archivierungslösung mit einer Grundausstattung oder um ein komplettes ECM-System geht – wir beraten Sie gerne und helfen mit einer „Alles aus einer Hand“-Lösung. Aufgrund des großen Interesses richten wir schon bald wieder ein Business-Frühstück aus, diesmal zum Thema „GoBD – Chancen und Möglichkeiten von Dokumentenmanagementsystemen und Archivierungslösungen“. Termin ist voraussichtlich Mittwoch, 31. Mai 2017.